Heimatverein Niederlangen 

Wappen der Gemeinde Niederlangen und des HeimatvereinsWappen der Gemeinde Niederlangen und des Heimatvereins

Der Niederlangener Gemeinderat hat sich in den Jahren 1990 und 1991 mehrfach mit einer möglichen Gestaltung eines Gemeindewappen beschäftigt. Am 20. September 1991 wurde die Annahme des Wappens beschlossen. Entworfen wurde es vom Heraldiker Dr. Ulf-Dietrich Korn, Münster.

Die Aussagen im Wappen geben durch Entstehung und Bildform einen aufschlussreichen Überblick über die Geschichte unseres Ortes. Nicht zuletzt aus diesem Grunde waren die Mitglieder des Heimatvereins der Meinung, bei der Gestaltung der Umschlagseite ihrer Jahresschrift auf das Wappen der Gemeinde zurück zu greifen. Die Gemeinde gab hierzu gerne ihre Zustimmung, ebenso genehmigte der Gemeinderat dem Heimatverein, das Wappen offiziell zu verwenden.
 
Mit der offiziellen Beschreibung im Netz möchten wir allen Besuchern unserer Homepage dieses Wappen als Symbol unserer Heimat näher bringen. Der münsterische Heraldiker Dr. Ulf-Dietrich Korn beschreibt das Wappen wie folgt:

"Im roten Feld, vom goldenen Wellenschildfuß zu den Oberecken aufsteigend, vorn eine goldene Ähre, hinten ein goldener Rohrkolben, dazwischen eine goldene Glocke. Die Halme überdeckt eine goldene, über dem Wellenschildfuss schwebende, korbbogige Brücke.

Das Wappen verdeutlicht geographisch-topographische und historische Elemente der Gemeinde Niederlangen. Die Wellen im Schildfuss symbolisieren die Lage an der Ems und den Wasserreichtum mit den auf Teiche reduzierten Altwässern und den Moorabzugsgräben. Ähre und Rohrkolben zeigen an, dass Niederlangen vorwiegend landwirtschaftlich geprägt ist und daß etwa ein Drittel des Gemeindegebietes Moor war, das im 2. Drittel des 20. Jahrhunderts planmäßig kultiviert wurde. Hier entstand 1946 der Ortsteil Niederlangen-Siedlung.

Die Glocke erinnert an die vielfältigen Funktionen der ehemaligen Schulglocke, die heute im Glockenturm im Dorfzentrum von Niederlangen hängt. Sie dient als Gebets-, Toten-, Not- und Feuerglocke und hat in gewisser Weise den Charakter eines Wahrzeichens.

Die Brücke macht deutlich, dass zahlreiche Brücken im Gemeindegebiet eine wichtige Rolle als verbindendes Verkehrselement spielen. Dies gilt sowohl für die Emsbrücke, die Niederlangen mit Lathen und der Bundesstraße 70 verbindet, als auch für die Brücken in der Emsniederung und die drei Brücken, die mit dem Bau der trennenden Emsland-Autobahn das Altdorf mit der Siedlung Niederlangen verbinden.

Die Farben Rot und Gold sind die Wappenfarben der ehemaligen Reichsabtei Corvey, die Niederlangen mit der "curia Lathen" mindestens seit dem 11. Jahrhundert besaß. Zugleich sind es die Wappenfarben des ehemaligen Fürstbistums Münster, zu dessen Niederstift der Ort von 1252 bis zum Ende des alten Reiches 1803 gehörte."