Home  Druckversion  Sitemap 

 

Februar 2007

 

Uli’s Puppenstube. von Ulrike Küppers

Der Zufall wollte es, dass ich im Spätsommer 1976 auf einem Flohmark herumstöberte und beinahe über einen Tisch, auf dem etliche  Celluloidkinder saßen, stolperte.  Ich weiß nicht mehr, ob ich erschrocken oder fasziniert oder beides gleichzeitig war. – Auf jeden Fall verspürte ich  beim Anblick dieser alten Puppen plötzlich so eine Art Heimweh nach meinen eigenen treuen Spielgefährten aus der Kinderzeit, die ich    vor einigen Jahren zwei kleinen Mädchen geschenkt hatte. - Und schon war die Idee geboren. Mein Entschluss stand fest. Soeben hatte ich beschlossen, dass ich mir  meine drei Puppenkinder wieder zurückkaufen wollte. Doch nach einigen erfolglosen Anläufen  musste ich mir eingestehen, dass das gar nicht so einfach war, wie ich mir das vorgestellt hatte. Puppen gab es viele, aber meine Schätze waren nie dabei. Mit der intensiven Suche entwickelte ich bald eine richtige Sammelleidenschaft, die mir zunächst gar nicht so bewusst war. Ich fand auch Gefallen an anderen heimatlosen Puppenkindern.  Bei jedem Flohmarktbesuch fand ich so ein seltenes Stück, das in unserem Wohnzimmer auf dem Sofa einen guten Platz bekam. Mit der Zeit wurde es dort zu eng. Wenn jemand zu Besuch kam, musste ich die Püppchen wegräumen. Auf die Dauer war das keine gute Lösung, folglich zog ich mit meinem Puppenvolk in ein leerstehendes Zimmer in unserem Haus. Hier war zunächst viel Platz - die antike Schar durfte sich getrost vermehren. Flohmärkte und Puppenbörsen bargen viel zu oft unwiderstehliche Schätze, die eine echte Sammlerin immer wieder schwach werden ließen. Zu einer solchen hatte ich mich inzwischen gemausert und bildete da keine Ausnahme! Hier, in unserem Haus am Holunderweg, habe ich nun endlich Platz genug. Hier kann ich meinen Gestaltungsideen freien Lauf lassen. - Meine Puppenkinder bauen am Strand von  Norderney Sandburgen, feiern Puzens 1. Geburtstag, bringen „Oma“ zu ihrem Ehrentag ein Ständchen, waschen Wäsche, vergnügen sich beim Kaffeeklatsch, trinken Tee in der Weihnachtsstube oder fiebern vor dem Kaspertheater.Wenn Sie Zeit und Muße haben, sind Sie herzlich eingeladen am Holunderweg 2  einen Ausflug in die Kinderzeit zu machen.

Der 1. Geburtstag

 Bildquelle $bilddatei

 

 

 

 

Impressionen

                                                                                                                                                                             

  

                                                                              

 

©Internet AG Lathen e.V.